Kategorien
Allgemein

GNTM: El ataque de la cucaracha

Was bitte war das denn? Heidi Klum nur zweimal in einer kurzen Einspielung, kein “Ich habe ein Foto für dich” am Schluss, niemand muss heimfahren? Kein Wunder, dass der Trailer so tief gestapelt hat. Das war wohl die mit Abstand langweiligste Folge von Germany’s Next Topmodel.

Im Zweifel kann man sich aber immer noch darauf verlassen, dass der eine oder andere Nervenzusammenbruch die Dramaturgie über die Stunden rettet. Ein Ohnmachtsanfall mit anschließender Gehirnerschütterung bremst die erste Kandidatin gleich vor dem Abflug nach Australien aus. Vanessa bleibt mit Eisbeutel im heimischen Jugendzimmer. Wanda betritt das Set beim Kunden mit einem herzhaften “Ich fühle mich furchtbar. Ganz krank.”

Gehirnerschüttert: Vanessa

Top aber natürlich- und es wird schön langsam wirklich langweilig – Gisele. Die Tierfreundin Gisele. Aber bei Küchenschaben in der Wohnung war dann Schluss mit lustig. “Ich schlafe lieber mit einer toten Küchenschabe als mit einer lebendigen”. Ach was. Also eine Dose Haarspray schnappen, schütteln, und die Cucaracha ordentlich einsprühen.

Weil man in einer Kakerlaken-Wohnung aber nicht alle einzeln im Sprüh-Lack ersticken kann, blieb das Problem allerdings bestehen. Kein Schlaf also für Gisele. Die Nerven lagen blank. Ein großer Showdown bei der Schluss-Entscheidung, Rolf sagt, alle finden Gisele total mühsam, Gisele sagt, Sarah würde ihr drohen ihr eine aufzulegen. “Wenn du nicht die Schnauze hältst, klatsche ich dich weg!” Würde Sarah sowas sagen? Na aber sicher!

Tränen, Geschrei, … und jetzt hassen sie sich offiziell, Gisele und alle anderen. Im Speziellen: Gisele und Sarah. Und das macht ein bisschen Hoffnung, dass das alles nächste Woche wieder etwas unterhaltsamer wird.

1 Anwort auf „GNTM: El ataque de la cucaracha“

schade das “zack die bohne – part 1” gina-lisa nicht mehr dabei ist. dann hätte sie sie nämlich zu zweit “weggeklatscht” und wir müssten dieses individuum von gisele nicht mehr länger ertragen!
zack und weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.