Kategorien
Allgemein

Euro 2008: Im Kreis winken

Das Wiener Riesenrad sollte zur Europameisterschaft ja eigentlich mit einem riesigen Euro-Netz bezogen werden. Also was heißt sollte, es wurde. Aber dann kam Emma, und das frisch aufgezogene Netz und das Sturmtief haben sich gar nicht vertragen.

Zuerst sollte das Riesenrad dann nackig bleiben, weil im Burget nur Geld für ein Netz und einmal Bespannen vorgesehen war. Inzwischen ziert das Rad aber eine neue Installation. Noch mehr oder weniger gut verpackt, aber ich glaube, mit ein bisschen Phantasie: Man ahnt es schon. Ein winkender Fußballer.

Aus der Not eine Tugend

Was mir nicht ganz klar ist: Winkt der dann im Kreis? Und was ist hinter den anderen weißen Bahnen noch versteckt? Noch mehr Arme? Ein Bein, das sich langsam über den Kopf bewegt? Ich bin wirklich sehr gespannt…

Insgesamt macht sich spürbar freudige Erwartung breit in der Stadt. Langsam wird’s ernst. Das erkennt man zum einen an den dummen Fähnchen, die inzwischen in jeder Schlange vor jeder roten Ampel an mindestens einem Auto zu sehen sind (und wehe, ich krieg mal eines um die Ohren auf der Vespa, weil irgendjemand das nicht gut befestigt hat. Ich ramms euch ins Knie!), sondern auch daran, dass sich in ein paar Stunden der innerstädtische Verkehrsfluss neu ordnen muss. Ringsperre heute ab Mitternacht.

Ich hab den letzten Tag Normalverkehr genutzt um ein bisschen rauszufahren. Und dabei dann auf der Donauinsel etwas gesehen, was mir so glaub ich mein ganzes Leben noch nicht untergekommen ist.

Was ist das?

Was bitte ist denn das für ein Kraut? Ist das irgendeiner Hobby-Züchterin aus dem Gewächshaus entkommen? BotanikerInnen in da house?

4 Antworten auf „Euro 2008: Im Kreis winken“

Das sind Knall-Blumen. Die Blüten kann man an den weißen Hütchen packen, zuhalten und den bauchigen Körper auf dem Knie zerknallen. Habts ihr das als Kinder nie gemacht? Im Ennstal ist das Gang und Gäbe…

also ich weiß nicht… nein. nie gehört. also, wir hatten sowas schon auch, so pflanzen aus der rühr-mich-nicht-an-ecke. aber “knallblumen”… da hat nicht mal google bisher viel davon gehört. das dürfte tatsächlich eine lokale ennstaler spezialität sein, die sich dann an kleinen sporen an euren schuhen bis nach wien geschleppt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.