by
on
under
tagged , , , , , ,
Permalink

G bitte! Googles product displacement bei Austria’s Next Topmodel

Google steht mit seinem neuen G1 in den Startlöchern. Dieser Tage war Verkaufsstart. Und den hat man auch hierzulande ordentlich angeheizt. Nicht nur indem ausgewählte TesterInnen schon vorbestückt wurden und das Ding ausprobieren durften (Testberichte hier: [1][2][3][4][5][6][7][8][9]). Schon seit Beginn von Austria’s Next Topmodel, der bisher wohl einzigen wirklichen Erfolgsproduktion von PULS4, streut das etwas hässliche Handy via T-Mobile dort immer wieder Werbung ins Bild. An sich ja natürlich keine dumme Idee. Dafür ist die Show ja da. Unterhaltsame Werbefläche für Anker, Maybelline Jade, Vöslauer, C&A, Englhaus, die ShoppingCitySüd,… und eben auch das G1.

Blöd halt, wenn man das Ding dann irgendwie ein bisschen schief ins Bild rückt. Da kriegen die Models extra alle ein Handy mit Navigationssystem (ein G1 nämlich) in die Hand gedrückt, damit sie in Mailand zu ihren Casting-Terminen finden, und dann… finden sie erst recht nicht hin. Hm,… Nachdem genau das der Gag der Aufgabe ist (zuviele Termine in zu kurzer Zeit) ist das ja nichtmal eine große Überraschung. Was hat man sich denn bitte dabei gedacht?

Ansonsten wird’s Zeit die Sache endlich hinter sich zu bringen. Auf ProSieben laufen bereits die Trailer für die echte Show. Und da kommt schon in diesen Clips mehr Spannung auf als beim PULS4-Vorcasting. Das war mir zu viel Abklatsch, zu wenig Glam. Aber eh nicht mehr lang.

Larissa

Wenn’s ums Menschenmaterial geht, dann tipp ich mal auf Larissa als Siegerin. Die gibt stimmungstechnisch für Germany’s Next Topmodel wohl am meisten her. Noch ein kleiner Ego-Boost mit dem Titel in der Tasche und ab zu Peyman. Das will ich seh’n. Wirklich.

3 Comments

on “G bitte! Googles product displacement bei Austria’s Next Topmodel
3 Comments on “G bitte! Googles product displacement bei Austria’s Next Topmodel
  1. die bescheuerte waldorfschnalle und das G1-handy das war produktplatzierung at its worst. wenn noch nicht mal ein „topmodel“ das ding bedienen kann, wer sonst?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *