by
on
under
tagged , , ,
Permalink

Parce que tous mes amis sont gays!

An Lady Gaga wird sich in ein paar Jahren bestenfalls noch in irgendwelchen Panel Shows jemand erinnern, meinen die einen. An die muss sich auch in ein paar Jahren gar niemand erinnern, meine ich. Weil sie nämlich höchst präsent bleiben wird. Weil die Welt ja die großen Superstars haben will. Und weil es einfacher ist, da auf kompetente Fachkräfte zurückzugreifen, als alle paar Monate jemand neues zu suchen. Das bringt’s nur für die ganzen Lückenfüller, mit denen man sich eh nicht länger beschäftigen will, weil sie nicht genug hergeben. Soweit mein Beitrag zum Thema „Wie die Welt funktioniert“.

Stefani Joanne Angelina Germanotte aka Lady Gaga gibt aber jede Menge her, verkauft sich in jeder Hinsicht ausgezeichnet und scheint das sogar halbwegs ohne gröbere psychische Läsionen auszuhalten.

Möglicherweise wird ihr das selbst bald mal zu fad, dann kauft sie sich vielleicht ein Häuschen neben dem von Tina Turner und setzt sich in der Schweiz zur Ruhe. Dass sie dem Publikum beim Hals raushängt, kann ich mir allerdings nicht so recht vorstellen. Da steckt viel zu viel Substanz hinter dem wahrscheinlich tatsächlich kurzlebigen Stil als dass man da nicht noch ein paar ordentliche Variationen nachschießen könnte.

Ein schönes Beispiel ist da ihr schon ein bisschen zurückliegender Auftritt in der sehr entlarvenden französischen Fernsehsendung Taratata. Dort haben die KünstlerInnen ja traditionell viel Gelegenheit, sich ein bisschen abseits ihrer gewohnten Trampelpfade zu präsentieren. Und das geht nicht bei allen gut!

Wer gleich zur Piano-Mitsing-Version von Pokerface skippen will: bei 1:50 geht’s damit los. Leider lässt sich der seltsame Player nicht davon abhalten, gleich mal loszulegen. Von mir nicht zumindest… [so, jetzt doch mit klassischem youtube-dings. der taratata-palyer ist leider ein bisschen schrottig]

Deshalb wird das zweite Video jetzt auch nicht schön eingebunden, sondern nur verlinkt. Zwei Songs gleichzeitig will ich dann doch niemanden zumuten. Trotzdem empfehle ich einen Blick auf die Version von „Eh eh“ in der selben Sendung. Klingt gleich, als wär’s eine gute Einstimmung auf der sonntägliche Amanda Palmer Konzert in Wien. Und zeigt auch ein bisschen, wie weit die Gaga-Reise noch gehen kann.

3 Comments

on “Parce que tous mes amis sont gays!
3 Comments on “Parce que tous mes amis sont gays!
  1. Tolles Theme hast du hier auf deiner Seite. Ist das Template kostenlos zugängig?? Falls ja, würd ich mich über einen Link freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.