by
on
under
tagged , , , , ,
Permalink

Eins, zwei, viele

Pünktlich zu Ostern erscheint alljährlich die seltsamste (und vielleicht falscheste) Statistik des Landes. Die der toten Hasen nämlich.

Schon letztes Jahr ging das heilige Land Tirol als Hasenparadies daraus hervor. Gerade einmal zwei Tote galt es zu beklagen. Dicht dahinter: 10 zermantschte  in Vorarlberg. Ein deutliches West-Ost-Gesteige. Möchte man meinen. Jetzt wirft die aktuelle Statistik des VCÖ aber ein völlig neues Licht auf die Sache. Gut, die Opferzahlen konnten in Tirol um bemerkenswerte 100% reduziert werden. Kein einziger Hase musste hier im letzten Jahr sein Leben unter einem Auto lassen. Aber die wahre Überraschung liefert Wien. Völlig überraschend stürmt die Bundeshauptstadt auf Platz zwei der hasen-sichersten Bundesländer.

Österreich: 38.199 (41.035)
Niederösterreich: 21.338 (21.781)
Oberösterreich: 7.587 (8.591)
Burgenland: 4.912 (5.695)
Steiermark: 3.150 (3.597)
Salzburg: 692 (814 )
Kärnten: 512 (473)
Vorarlberg: 7 (10)
Wien: 1 (92)
Tirol: 0 (2)

Und die Spitze liegt sogar in Wurfweite. Zwei platte Hasen aus Salzburg kurz über die Grenze geschupft, und Wien ist offiziell das hasenfreundlichste Bundesland. So kurz vor der Wahl wär das doch mal was.

5 Comments

on “Eins, zwei, viele
5 Comments on “Eins, zwei, viele
  1. Hauptsache, man kann eine Tabelle draus machen. Ich find ja ein Tortendiagramm wäre angebracht. Oder vielleicht, anlässlich der Feiertage, ein buntes Oval?

  2. oh ja stimmt! andererseits lässt sich mit torte und oval das grandiose tirol-ergebnis nicht gut herausstreichen. die fläche von 0 scheint mir da einfach nicht groß genug. da müsste man die sache wahrscheinlich anders angehen. gesamthasenpopulation pro bundesland erheben, rausfinden, wieviel strecke so ein hase pro jahr zurücklegt und dann durchdividieren. also in etwa: wieviele km legt ein hase pro bundesland durchschnittlich zurück ohne überfahren zu werden. obwohl… division durch 0 geht ja auch nicht… schas…

  3. Nicht zu vergessen die Verkehrsdichte! So eine Landsraße in Oberösterreich ist ja trotz alledem weniger stark befahren als der wiener Gürtel. Andererseits, die Hasen in OÖ rechnen gerade deswegen nicht damit, werden unvorsichtig („Wien. Wien hättest du sehen sollen! Autos überall! Hier, a geh!“) und dann überfahren.

  4. oh mein gott, du hast recht. tatsächlich korreliert die zahl der toten hasen höher mit der zahl der zugelassenen fahrzeuge (als indikator für die verkehrsdichte) als mit der der führerscheinneulinge pro bundesland (als indikator für viele schlechte autofahrerInnen)!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.