by
on
under
tagged , , , , ,
Permalink

Wie schwul ist das?!

Lady Gaga koppelt aus ihrem eineinhalbten Album die inzwischen neunte Single aus. Da wird die Luft im Songmaterial natürlich irgendwann ein bisschen dünn. Es kann ja nicht jeder Song ein Kracher sein, und das ist an sich auch nicht weiter schlimm.

Solange es noch B-Seiten gegeben hat, hat man das solala-Zeug da gut verstecken können. Jetzt sind die Zeiten härter geworden. Auf Hit folgt gefälligst Hit. Oder ein neuer Superstar. Und das will Lady Gaga gar nicht. Ich will das übrigens auch nicht, weil bis zu ihrem Wien-Konzert ist noch ein bisschen hin, und ich will einen Superstar sehen und keinen ehemaligen Superstar. Schließlich hab ich Superstar-Preise bezahlt.

Aber wie rettet man jetzt einen etwas verhunzten neunten Titel?

Lady Gaga hat lange nachgedacht, und dann ist ihr etwas großartiges eingefallen: Man sagt einfach, er ist „voll gay!“. Oder genauer: „It’s a celebration and an admiration of gay love – it confesses my envy of the courage and bravery they require to be together.“ Wenn das in der Sun steht, dann kann schon nix mehr schief gehen.

Dabei ist „Alejandro“ in erster Linie ein audiovisuelle Mash-Up zweier Szene-Größen. Von der CD winken sehr unverholen Ace Of Base, im Video muss dann so ziemlich alles herhalten, was Madonna jemals erfunden hat. Massenräkeln, Maschienenpistolenbüstenhalter, Kreuze, Nonnenoutfit,… Und sowohl Ace Of Base als auch Madonna sind durchaus für musikhistorische Flaschen wie mich erkennbar. Dass ich nicht der erste war und sich diesbezüglich schon andere Gedankten gemacht haben (hier und da zum Beispiel) musste ich erst jetzt enttäuscht zur Kenntnis nehmen.

Ist aber sowieso alles total egal, weil das Video ist ab sofort offiziell schwul. Dass alle Typen vor allem an Frau Gaga rumgrapschen juckt da keine Sau. Sie machen Catwalk, sind frisiert und machen ein bisschen Kämpfen. Das muss reichen.

Das Video ist „eine Hommage an die Gay-Community„, schreibt energy.at, die mir nicht näher bekannte Seite pinkclusive.de meint sogar, „das Video zeigt auch noch derart homoerotische Szenen, dass einigen wohl die Knie schlackern„.

Das hab ich jetzt auch bei mehrmaligen Durchsehen so nicht feststellen können, aber vielleicht liegen da meine Maßstäbe auch einfach nur ein bisschen zu hoch. Für mich schaut das auf dem Foto mehr nach „Will wer mit mir spielen?“ als nach „Mah, ich versteh mich sooo gut mit meinen schwulen Freunden!“ aus.

Die Tänzer selbst sind jetzt wahrscheinlich auch nicht schwuler als in ihren anderen Videos. Und nicht jeder erotisch (mit viel Haut) gezeigter Mann ist eine homoerotische Darstellung. Das würd dann nämlich (um ein bisschen von Lady Gaga weg ins Philosophische abzudriften) in erster Linie heißen, dass Erotik per se immer nur für Männer da ist, und wenn es Männer sind, die erotisiert werden, dann werden sie eben homoerotisiert.

3 Comments

on “Wie schwul ist das?!
3 Comments on “Wie schwul ist das?!
  1. vielleicht weil sie den gleichen nachnamen wie die linda hat? keine ahnung. aber das ist sie eh nur für die, für die auch ein buntes einhorn ein gay icon ist.

  2. Also ich seh dann noch Beatles (Haarschnitt), Leningrad Cowboys (Russia) – – was ja lustig ist, weil „Alejandro“ ist sicher nicht Russisch, eher Spanisch, dort schneit es dann aber wieder nicht so bitterlich. Eine Militärstaats-Icon-Verwirrung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.